Die unholde Sonja


Sonja von die Marien

Im schönen Foracheim geboren, wuchs Sonja von die Marien mit ihren zwei Schwestern auf dem elterlichen Lehensgut auf. Schon früh erlernte sie verschiedene Instrumente, darunter Flöte und Davul, mit deren Klängen sie die Ohren ihrer Familie nach getaner Arbeit verzückte.
Bald jedoch erwachte in ihr das Herz der Helfenden und sie zog mit den Kreuzrittern, um die Verwundeten auf den Schlachtfeldern zu versorgen. Auf einem dieser Schlachtfelder begab sich die erste Zusammenkunft mit dem Kreuzfahrer Michael von Orschel, dessen Mut und Tapferkeit Sonja von die Marien tief beeindruckte.
Nach einiger Zeit jedoch kehrte sie, tief geprägt von den Kreuzzügen und deren Auswirkungen, in den Schoß ihrer Familie heim, um diese nach Kräften zu unterstützen.
Ihr Leben veränderte sich gravierend, als sie auf einem Markt, auf dem sie die Waren ihrer Eltern feil bot, den jungen Schmied Holger kennen lernte.
Von da an zog sie mit ihm von Markt zu Markt und von Ort zu Ort, da er ihr die schönen Seiten des Lebens zeigen wollte.

Eines lauen Sommerabends traf das junge Paar am Feuer einer Schmiede auf die Spielleute Biene von der Schwarzach und Michael von Orschel. Sie hörten von deren schmerzlichem Verlust ihrer drei Gefährten und schlossen sich spontan  als neue Musikanten den Spielleuten unhold an. Fortan zogen sie also gemeinsam von Markt zu Markt durchs ganze Reich und gaben sich Musik und dem süßen Leben hin.

© 2010 by